Büro für Konzertpädagogik

Töne und Menschen zusammenbringen


Alt, jung , auf und davon... intergenerationelles Chorprojekt Foto: Wolfgang Schmidt

Das Büro für Konzertpädagogik entwickelt seit 1997 als Projektschmiede in den Bereichen Musikvermittlung und Konzertpädagogik innovative Ideen für partizipative Musikprojekte. Dank eines bundesweit agierenden Teams von Musikern, Komponisten, Musikvermittlern und Kulturmanagern sind wir in der Lage, die komplette Betreuung eines Projekts von der ersten Idee über die Konzeptionierung, Organisation und Umsetzung bis hin zu Dokumentation und Evaluation aus einer Hand anzubieten.
Wir haben es uns zum Ziel gesetzt, Menschen allen Alters und mit jedem denkbaren Grad an musikalischer Vorbildung in künstlerische Prozesse einzubinden. Dabei spielt die Einbeziehung der Ideen, der Lebenswelt und der individuellen Hörbiographie der Teilnehmer eine zentrale Rolle. Gemeinsam mit den Teilnehmern greifen wir gesellschaftlich relevante Themen auf und transformieren sie durch geeignete künstlerische Ausdrucksformen. Wir unterscheiden nicht zwischen „künstlerischen“, „pädagogischen“ und „soziokulturellen“ Projekten, wir gehen unsere Projekte mit künstlerischer Ernsthaftigkeit an und schätzen gleichzeitig jeden Teilnehmer mit seinen individuellen Fähigkeiten und Grenzen.
Wir entwickeln innovative Formate für Konzerthäuser, komponieren mit Schulklassen, bilden Multiplikatoren fort. Menschen für ästhetische Erfahrungen zu sensibilisieren und Räume für künstlerische Begegnungen zu schaffen ist unser Ziel – auf der Straße, im Klassenzimmer, in der Fabriketage und im Konzertsaal.


Öffnungszeiten

Bitte hinterlassen Sie uns eine telefonische Nachricht, wir melden uns zurück.


Hinweise für Menschen mit Behinderung

Das Büro für Konzertpädagogik verfolgt einen inklusiven Ansatz in allen seinen Angeboten.

Experimentalchor "Alte Stimmen"

Termine: ab 08. Januar 2015, alle 2 Wochen Donnerstag von 15:00 - 17:00 Uhr

Ein Chor, in dem die Teilnahmebedingung ein Mindestalter von 70 Jahren ist, in dem die Einzigartigkeit der menschlichen Stimme im Lebenslauf nicht nur geduldet sondern ausdrücklich gewollt ist. Lebensgeschichten werden zu Liedergeschichten, jedes Arrangement , jede Improvisation ein Unikat, das vor allem eines deutlich macht: Gelebtes Leben zum Klingen zu bringen berührt und belebt- in jedem Alter.