Bilder mitnehmen - artothek Fortbildung Primarstufe

Fortbildung für Lehrer und Lehrerinnen der Primarstufe


© Astrid Piethan

Die „artothek – Raum für junge Kunst“ ist eine städtische Einrichtung, in der zeitgenössische Kunst wie in einer Bibliothek ausgeliehen werden kann. 1973 gegründet hat die artothek in den 40 Jahren ihres Bestehens eine eigene Sammlung von derzeit 1.500 ausleihbaren Kunstwerken internationaler und Kölner Künstler zusammengetragen. Dazu gehören bekannte Größen wie Gerhard Richter, A. R. Penck, Martin Kippenberger, moderne Klassiker wie Roy Lichtenstein und Andy Warhol sowie Newcomer. Der überwiegende Teil der Ausleihe besteht aus gerahmten Werken in verschiedenen Stilrichtungen, Techniken und Formaten sowie einigen Skulpturen und Objekten. Den Zugang zur Kunst mit Hilfe der artothek zu finden ist entscheidend dadurch begünstigt, dass der Besucher die Werke ausleihen und den täglichen Umgang mit ihnen erfahren kann.
In dieser Fortbildung möchten wir Ihnen Gelegenheit bieten, die artothek und ihren reichhaltigen Bestand kennen zu lernen, um ihn zukünftig als außerschulischen Lernort zu nutzen oder die Kunstwerke in den schulischen Alltag zu integrieren. Dabei werden wir auch einige Ideen und praktische Beispiele präsentieren, die eine Vorstellung davon geben, wie artothek & Unterricht miteinander verbunden werden können. Für die unterschiedlichen Altersgruppen bieten sich verschiedene Projekte an:
- Besuch der artothek (Grundinformation und Orientierung)
- Recherche von Werken zu verschiedenen Themen
- Fächerübergreifende Themenbeispiele
- museumspädagogische Herangehensweise/n und Vorschläge zur praktischen Arbeit


Termine

Anmeldung bis: 12.06.2017


Kosten

Die Teilnahme ist kostenlos.


Organisatorische Hinweise

Leitung: Susanne Lang M.A.


Hinweise für Menschen mit Behinderung

Die Museen sind für alle Besucherinnen und Besucher ganz oder teilweise barrierefrei erschlossen.

Menschen mit Behinderungen können in allen Museen der Stadt Köln Bildungs- und Vermittlungsprogramme wahrnehmen. Die Programme des Museumsdienstes Köln unterstützen Besucherinnen und Besucher mit Sinnes-, Lern- und geistigen Behinderungen bei der Erschließung der Ausstellungen. Diese Angebote sind für Schulen und andere Gruppen gedacht.

Es gibt Führungen und kreative Angebote in Leichter Sprache, Formate für Menschen mit Lernschwierigkeiten und Angebote für Menschen mit demenziellen Veränderungen sowie Workshops für Blinde und Sehbehinderte.

Die Pädagogen, die die Veranstaltungen begleiten, sind auf die Bedürfnisse der Zielgruppen vorbereitet.