Ein malerisches Tanzstück – „Der sterbende Schwan“

Ernst Oppler: Skizze, wahrscheinlich zu „Schéhérazade“, Kohle, 1912 Deutsches Tanzarchiv Köln

Der Tanzmaler Ernst Oppler war fasziniert von dem kleinen Tanzstück „Der sterbende Schwan“, aufgeführt von der berühmten Prima-Ballerina Anna Pawlowa. Doch was verbindet uns heutzutage noch mit diesem Tanzwerk? Welche Assoziationen löst allein der Titel bei uns aus?

Diesen Fragen möchte ein Workshop auf den Grund gehen, bei dem das Experimentieren mit der Verbindung von Bewegung und Malerei im Vordergrund steht. Alle interessierten Erwachsenen sind dazu eingeladen, Vorerfahrungen sind nicht notwendig, nur die Freude daran, etwas Neues auszuprobieren.

Gemeinsam begeben sich die Teilnehmer*innen auf eine Suche beim Malen, beim Zeichnen und in der Bewegung. Dabei können kleine freie oder naturalistische Werke entstehen. Bewegungsgesten können Inspirationen für den bildnerischen Ausdruck wecken oder genauso umgekehrt. Vielleicht entstehen auch Gruppenwerke.

Der Workshop wird geleitet von Mandana Mesgarzadeh, Bildende Künstlerin (hauptsächlich Malerei und Druckgrafik), Museumspädagogin u.a. beim Max-Ernst-Museum in Brühl; sowie Bettina Großberg, Archiv- und Museumspädagogin am Deutschen Tanzarchiv Köln, Musik-, Tanzwissenschaftlerin, Lehrerin für kreativen Tanz.

Zu einem späteren Zeitpunkt ist es außerdem möglich, die entstandenen Kunstwerke als Grundlage für Radierungen in dem Atelier der Künstlerin zu nutzen. Die weitere Absprache dazu erfolgt mit Mandana Mesgarzadeh am Tag des Workshops.


Termine

mit Voranmeldung


Kosten

37 € inklusive Materialkosten


Hinweise für Menschen mit Behinderung

Barrierefreier Zugang gewährleistet, behindertengerechte Toilette und rollstuhlgerechte Aufzüge sind im Haus vorhanden.