LeseWelten im Museum

LeseWelten im Museum: Lesen – Zuhören – Selbst schauen und erleben!


Auf euch – und natürlich auch auf eure Eltern oder Großeltern – warten tolle Geschichten, die mit dem Museum zu tun haben, jeweils einmal im Monat an einem Sonntag, für Kinder ab 5 Jahren. Die Vorlesezeit wird begleitet durch eine anschließende FÜHRUNG durch eine Kunstvermittlerin des Museumsdienstes. Die Geschichten werden nochmals lebendig und die Figuren, Farben und Formen beginnen zu sprechen. Am 15. Januar um 15 Uhr starten wir erneut:
Es geht los im Museum Ludwig, hier wird aus dem Kinderbuch „Lindbergh: Die abenteuerliche Geschichte einer fliegenden Maus" von Torben Kuhlmann vorgelesen. Anschließend gibt es eine Führung.
Der Eintritt ist für Kinder frei; Erwachsene zahlen den Museumseintritt.
Treffpunkt ist die Museumskasse. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Die Reihe „LeseWelten im Museum“ ist eine gemeinsame Veranstaltung der Initiative
„LeseWelten“, der Kölner Freiwilligenagentur und des Museumsdienstes Köln.
Alle Angebote des Museumsdienstes für Kinder finden sich
hier


Termine

Lesung mit Führung

alle 4 Wochen Sonntag von 15:00 - 16:15 Uhr


Kosten

Die Teilnahme ist kostenlos.


Organisatorische Hinweise

Treffpunkt ist jeweils die Museumskasse.
Anmeldung ist nicht erforderlich.

Der Eintritt für Kinder ist frei. Erwachsene zahlen den Museumseintritt.


Hinweise für Menschen mit Behinderung

Die Museen sind für alle Besucherinnen und Besucher ganz oder teilweise barrierefrei erschlossen.

Menschen mit Behinderungen können in allen Museen der Stadt Köln Bildungs- und Vermittlungsprogramme wahrnehmen. Die Programme des Museumsdienstes Köln unterstützen Besucherinnen und Besucher mit Sinnes-, Lern- und geistigen Behinderungen bei der Erschließung der Ausstellungen. Diese Angebote sind für Schulen und andere Gruppen gedacht.

Es gibt Führungen und kreative Angebote in Leichter Sprache, Formate für Menschen mit Lernschwierigkeiten und Angebote für Menschen mit demenziellen Veränderungen sowie Workshops für Blinde und Sehbehinderte.

Die Pädagogen, die die Veranstaltungen begleiten, sind auf die Bedürfnisse der Zielgruppen vorbereitet.