zwischen/mieten: Noemi Schneider

Noemi Schneider (c) Peter-Andreas Hassiepen

»Na super, ich bin aktenkundig, weil mir ein achtjähriger Terrorist Liebesbriefe geschrieben hat.«
Tja, kann passieren.
Vor allem, wenn die eigene Mutter einen Nachwuchs-Dschihadisten aufnimmt. Doch mit der ist nicht zu diskutieren: Sie weiß längst, dass es kein richtiges Leben im falschen gibt und der Kapitalismus an allem schuld ist, hat Lachyoga erfunden und den Dalai Lama getroffen, kifft im Garten und verachtet das Karriere-Gehampel der nächsten Generation. Wie sich noch fetzen mit so einer
Erzeugerin? Noemi Schneider versucht‘s: “Das wissen wir schon” (Hanser Berlin) ist ein hinreißender Schlagabtausch zwischen Stadt und Land, Realität und Utopie, Mutter und Tochter – und als Schlichter fungiert ein Nagetier.

zwischen/miete, ursprünglich aus Freiburg, ist ein neues Format in Köln. Dabei mieten sich Autor*innen für einen Abend in WGs ein. Zwischen Putzplan und Altglaslager entsteht ein Ort für junge Literatur. Dazu gibt es Gilden Kölsch.

Tickets nur über rausgegangen.de/zwischenmiete,

Adresse folgt auf Bestellung.

Veranstaltungspartner: rausgegangen.de, Gilden Kölsch


Kosten

5,- EUR (inkl. Begrüßungsgetränk)


Hinweise für Menschen mit Behinderung

Die Veranstaltungsräume des Literaturhauses liegen im Erdgeschoss und sind alle barrierefrei zugänglich. Außerdem verfügen wir über behindertengerechte Toiletten. Bei Fragen sprechen Sie uns gerne an!